120 Teilnehmende bei Workshoptag für den Kreiskirchentag

Erstellt am 08.09.2016

„Heute wollen wir die inhaltliche Planung für unseren Kreiskirchentag im nächsten Jahr angehen“, sagte Frank Schneider, Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Gütersloh, in seiner Begrüßung am Samstag in der Aula des Städtischen Gymnasiums Gütersloh.

Rund 120 Haupt- und ehrenamtlich Mitarbeitende aus dem gesamten Kirchenkreis hatten sich dort versammelt, um ihren Beitrag zum Gelingen des großen Events im nächsten Jahr in der Gütersloher Innenstadt, konkret am 2. Juli 2017, zu organisieren. Im Vorfeld des Tages war Projektleiter Pfarrer Jens Hoffmann in die 17 Gemeinden des Kirchenkreises gefahren und hatte Ideen für Gottesdienste, Veranstaltungen, Musik, Theater, mögliche Prominente, Spiele, Informationsstände und theologische Inhalte gesammelt. Daraus hatte er 67 Themenblöcke zusammengestellt, für die nun Verantwortliche gefunden werden sollten.

„Wir werden am Ende nicht alle Themen von der Liste umsetzen“, gab Jens Hoffmann zu bedenken. „Aber die Auswahl ist groß und wir werden daraus ein vielfältiges, attraktives und spannendes Angebot zustellen können“, ist er sich sicher. Für einen großen Themenbereich, die Angebote und Veranstaltungen für Jugendliche, hatte sich bereits im Vorfeld eine Vielzahl von Mitwirkenden und Verantwortlichen gefunden: Wolfgang Laubinger, Jugendreferent des Kirchenkreises, Birgit Hötte-Janke, CVJM Halle, unzählige ehrenamtliche Teamer nahmen die Konkretisierung des Jugendprogrammes in Angriff. Lebhaft und voller Ideen nahmen sie nach dem Plenum die Aula in Besitz. Den Bereich für Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter übernahmen Gerlinde Halama, Kindergartenfachberaterin, und die Mitarbeitenden der Kindertageseinrichtungen, deren Vertreterinnen ebenfalls am Workshoptag teilnahmen.

Für weitere Themenblöcke wie „Schreiben wie im Mittelalter mit Feder und Tinte“, Luther-Rallye auf dem Kirchentagsgelände“, eine „Wetten dass…?“-Stadtaufgabe, ökumenisches Brot backen, diverse Straßentheater- oder Verkleidungsaktionen, Infostände rund um Taufe, Konfirmation, Trauung, Trauer, Spiritualität, Umweltarbeit, Fairer Handel oder internationale Arbeit der Kirche, einen Flashmob sowie diverse Kreativangebote fanden sich Arbeitsgruppen.

In Zusammenarbeit mit GT-Marketing werden am 2. Juli 2017 auf dem Berliner Platz, Kolbeplatz und Dreiecksplatz Zelte und Bühnen aufgebaut. Es wird einen Busshuttle-Service aus den Gemeinden nach Gütersloh geben. Für das leibliche Wohl wird natürlich auch gesorgt.

Jens Hoffmann resümierte am Ende des Workshoptages, „Vieles haben wir konkretisiert, manches ist noch offen.“ Daher wird der Projektleiter weiter in den Kirchengemeinden für noch offene Themen werben und Organisatoren suchen. (fra)

Die Rund 120 Teilnehmenden am Workshop trafen sich in der Aula des Städtischen Gymnasiums entweder zur Diskussion im Plenum oder verteilten sich in Arbeitsgruppen im Haus. Foto: fra